Uni Köln zeichnet das EGB für sein Engagement beim Talentscouting aus

Das Talentscouting-Programm verfolgt einen individuellen Ansatz, bei dem die Talentscouts die Potenziale der Schüler*innen ermitteln und Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung aufzeigen. Damit trägt das Programm zur Chancengerechtigkeit beim Zugang zu höherer Bildung bei. Eine seit 2018 laufende wissenschaftliche Begleitstudie belegt den positiven Einfluss des Programms auf die Bildungsverläufe der geförderten Jugendlichen.

Talentscouting wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und NRW-weit mit Hilfe von 70 Talentscouts an 17 beteiligten Hochschulen umgesetzt.

Neben zwei Grußworten von offizieller Seite berichteten vor allem auch junge Talente sehr anschaulich und emotional bewegend über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Talentscouting-Programm.

Von Seiten des EGB nahmen neben dem Schulleiter und einer Schulsozialarbeiterin zwei Schüler und eine Schülerin an der Festveranstaltung teil. Anna Baghdasaryan aus der DWG30222 vermittelte den geladenen Gästen sehr anschaulich und überzeugend, wie hilfreich für sie das Talentscouting mit Frau Yilmaz-Dreger von der Universität Köln bereits jetzt schon gewesen ist und sicherlich auch weiterhin sein wird.

Talentscouts

von links: Prof. Dr. Stephan Michael Schröder (Prorektor für akademische Karriere und Chancengerechtigkeit der Universität zu Köln), Dr. Rolf Wohlgemuth (Schulleiter EGB), Hasan Kanjo (CFOS2122), Anna Baghdasaryan (DWG30222), Halwest Ahmed (CFOS2122), Marion Müller (Schulsozialarbeit EGB), Serap Yilmaz-Dreger (Talentscout an der Universität zu Köln)

Weitere Artikel